Bregenzer Mini-Team bei der Wiener Internationalen Ruderregatta 2018

(03.07.2018 - 23:54 Uhr)

Nur mit 2 Aktiven war der RV Wiking heuer bei der traditionellen Wiener Internationalen Ruderregatta vertreten.

Ute im Einer...

... und mit Tina im Doppelzweier

Dan im Einsatz als Schiedsrichter

Beim Ruderzentrum an der Neuen Donau fand vom 15. – 17.06.2018 die Wiener Internationale Ruderregatta statt. Da ich bereits wegen dem Schulruder-Bundesfinale vor Ort war war es naheliegend die Regatta in Wien anzuhängen. Am ersten Tag stand der Frauen-Doppelzweier mit meiner Partnerin Tina Reiskopf (RV Friesen Wien) auf dem Programm. Zwei Wochen davor, im Trainingslager der Wiking Masters-Frauen in Ottensheim, welches Bettina Siess, Judith Längle und ich gemeinsam mit Wiener Ruderfreunden durchführten, entstand die Idee, dass wir im Frauen Doppelzweier antreten könnten. Gesagt, getan. Für meine Partnerin Tina, die normalerweise seit Jahren nur noch Mastersrennen über eine Distanz von 1000m rudert, war es der erste 2000er seit vielen Jahren - sie musste erst einmal wieder in ein doppelt so langes Rennen hinein finden und machte ihre Sache als Schlagfrau unseres Bootes ausgesprochen gut. In einem sehr stark besetzten Feld kamen wir als sechstes Boot ins Ziel, freuten uns aber dennoch und waren mit unserem Rennen relativ zufrieden, saßen wir doch erst das vierte Mal gemeinsam im Boot. Wir sahen aber auf jeden Fall noch Potential nach oben. Typisch für die neue Donau machte der starke Gegenwind wie schon beim Schulrudern allen Ruderern heftige Probleme. Das zweite Rennen lief generell besser, wir konnten über die gesamte Länge eine sehr hohe Schlagzahl halten und waren im Ziel zwar sechste, aber um einiges näher an den anderen Booten dran als im ersten Rennen. Tina schlug sich tapfer über die lange Renndistanz von 2000m. Auch mich forderte das Rennen, da im Doppelzweier die Schlagzahl etwas höher ist als im Einer. Die beiden Rennen gegen die wesentlich jüngeren Gegnerinnen zu bestreiten hat uns sehr viel Spaß gemacht, und es wird möglicherweise eine Fortsetzung geben. Ich selbst freue mich jedenfalls sehr darüber, dass ich einmal eine andere Bootsklasse über 2000m ausprobieren konnte. Zwischen den Doppelzweier-Rennen bestritt ich am Samstag bei starkem Gegenwind den Masters Frauen-Einer, den ich gegen nur eine Gegnerin gewinnen konnte.

Am zweiten Tag war der Gegenwind noch stärker als am Samstag. Auf dem Programm standen zwei Rennen im Frauen-Einer über 2000m. Ich hatte jeweils am Vormittag und am Nachmittag nur noch eine Gegnerin, da alle anderen abgemeldet hatten - vermutlich wegen der extrem unangenehmen Bedingungen. Meine Gegnerin aus Wien war in beiden Rennen deutlich schneller als ich, wollte sie doch vor heimischem Publikum ihre volle Leistung zeigen. Wie am Vortag hatte ich zwischen den beiden Rennen ein Masters Rennen, am Sonntag war es der Masters Frauen Achter mit Wiener Kolleginnen vom RV Friesen und anderen. Obwohl wir knapp als dritte ins Ziel kamen konnten wir dank der Zeitgutschrift wegen unseres höheren Durchschnittsalters das Rennen schlussendlich für uns entscheiden.

Bei der Wiener Internationalen Ruderregatta war ich nicht die einzige Vertreterin des RV Wiking Bregenz. Unsere ehemalige Junioren-Ruderin Paulina Matt, die seit einiger Zeit in Wien studiert, trainiert seit diesem Studienjahr in einer Studentenmannschaft. Mit dieser trat sie im Masters Frauen Doppelvierer AX über 1000m an und erreichte den zweiten Platz.

Ute Simma

<- Zurück zu: Home



RV Wiking Bregenz - Am Strandweg 40 - 6900 Bregenz