Berichte

Indoor 2017 in Lenzing

Der erste Wettkampf des Jahres stand mit der vom Ruderverein Seewalchen bestens organisierten Österreichischen Indoor-Meisterschaft am 22.01.2017 in der Sporthalle Lenzing auf dem Programm. Insgesamt 7 Bregenzer Sportler, unterstützt von einem 3köpfigen Trainerteam, waren am Start.

Wie auch in den letzten Jahren markiert die "Indoor", bei der auf dem Ruderergometer um Medaillen gerudert wird, ziemlich genau die Halbzeit des Wintertrainings. Die Bregenzer Mannschaft reiste zum größten Teil bereits am Samstag Nachmittag an und stärkte sich am Abend noch beim gemeinsamen Pizza/Pasta-Essen. Die Rennen der Schüler, Junioren, der offenen Klassen und der Adaptive-Klasse wurden als Österreichische Meisterschaftsbewerbe gewertet, außerdem fanden auch Bewerbe der Masters-Ruderer sowie verschiedene Teambewerbe statt.

Zunächst die Meisterschaftsbewerbe in chronologischer Reihenfolge:

Juniorinnen A:

Im über die virtuelle 2000m lange Wettkampfstrecke ausgetragenen Bewerb der Juniorinnen A (Jahrgang 1999/2000) war Caroline Zlimnig für Bregenz im Rennen. Sie fühlte sich nicht in Top-Form, biss jedoch die Zähne zusammen und erreichte mit gutem Kampfgeist und letztem Einsatz das Ziel - am Schluss blieb sie gut 6 Sekunden über ihrer im Dezember geruderten persönlichen Bestzeit und belegte den 11. Rang. Der Sieg ging an Johanna Kristof aus Völkermarkt vor Carmen Fink (Wiking Linz) und Tabea Minichmayr (Gmunden).

Junioren A Leichtgewicht:

Wie schon 2016 war Matteo Nussbaumer im Rennen der leichten Junioren A am Start und musste in den letzten 2 Wochen noch das eine oder andere Kilo verlieren - die Abwaage stellte schließlich aber kein Problem dar. Matteo ruderte ein tolles, auch taktisch kluges Rennen. Er ließ sich von den Gegnern nicht zu einem zu hohen Anfangstempo verleiten, sondern ruderte seine geplante Marschroute und lag anfangs etwa an 6. Stelle, bei der Streckenhälfte deutlich hinter den Medaillenrängen. Auf der zweiten Streckenhälfte holte er nach und nach auf und fand sich bald am 4. Platz. Unter den Anfeuerungsrufen der Bregenzer Mannschaft schmolz der Vorsprung des am 3. Platz liegenden Felix Scheiblauer (STAW) dahin. Etwa 100 m vor dem Ziel hatte Matteo den Wiener so gut wie eingeholt, doch dann konnte Felix nochmal zulegen und rettete die Bronzemedaille mit einem Vorsprung von 1,4 Sekunden ins Ziel - für Matteo blieb zwar nur Blech, er durfte sich aber dennoch über ein starkes Rennen mit neuer persönlicher Bestzeit freuen. Gewonnen wurde das Rennen von Armin Auerbach (Ausseerland) vor Anton Sigl (Wiking Linz).

Junioren A:

Eigentliche hätte Martin Bischof in diesem Rennen starten sollen - er war auch gemeldet, musste jedoch krankheitsbedingt auf die Reise nach Lenzing verzichten.

Frauen:

Im Bewerb der Frauen gingen für den RV Wiking Bregenz Sarah Reimann, die letztes Jahr noch in der Juniorinnen-Klasse unterwegs war, und Ute Simma-Laib, die am Morgen bereits ihr Rennen in der Masters-Klasse gewonnen hatte (!), über die 2000 m. Die beiden hatten mit der Olympia-Sechsten und Europameisterin im Frauen-Einer, der Völkermarkterin Magdalena Lobnig, eine prominente Gegnerin, die sich auch klar den Rennsieg und damit den Österreichischen Indoor-Meistertitel holte. Hinter der zweitplatzierten Birgit Pühringer (Ister Linz) und der zum ersten Mal in der Frauen-Klasse startenden drittplatzierten Miriam Kranzlmüller (Wiking Linz) konnte Ute einen tollen 4. Platz erringen, und blieb dabei nur um 2 Sekunden über ihrer gut einen Monat alten persönlichen Bestleistung. Auch Sarah lieferte den Umständen entsprechend ein gutes Rennen - sie war bis Anfang der Woche krank und daher noch etwas geschwächt, kämpfte sich aber tapfer ins Ziel, sicherte den 5. Rang für Bregenz und blieb dabei nur um ca. 3 Sekunden hinter ihrer pesönlichen Bestzeit.

 

Vor den Meisterschaftsbewerben hatten u.a. bereits die Rennen der Masters (auf dem Ergometer ab 30 Jahre) über 1000 m stattgefunden. Die Bregenzer Masters-Mannschaft machte dabei eine tolle Figur, alle antretenden Sportler konnten sich in den Medaillenrängen platzieren:

Masters Frauen:

In der Klasse B (40-49 Jahre) dominierte Ute-Simma Laib das Feld und feierte wie oben bereits erwähnt einen souveränen Sieg, bevor sie 3,5 Stunden später in der offenen Frauenklasse ins Rennen ging (siehe oben). Judith Längle erreichte als zweite in dieser Klasse startende Bregenzerin den 3. Platz.

In der Klasse C (50-59 Jahre) ruderte Bettina Siess ein starkes Rennen und konnte sich nur gut 2 Sekunden hinter der Siegerin Ursula Märzendorfer vom RC Graz die Silbermedaille sichern.

Masters Männer:

Bei seinem ersten Antreten bei einer "Indoor" sorgte Günther Wetschnig gleich nach dem Start für eine Schrecksenkunde, als er vom Rollsitz rutschte und das Rennen erst nach einigen Sekunden fortsetzen konnte - dies tat er allerdings fulminant. Günther flog nahezu an der Konkurrenz vorbei und feierte schließlich einen souveränen Sieg in der Klasse C.

 

Nach dieser ersten Standortbestimmung im Jahr 2017 geht es noch etwa 3 Monate mit dem Wintertraining weiter, bevor vom 21. bis 23. April die erste große österreichische Regatta der Saison in Klagenfurt stattfindet.

 

IndoorSeewalchen2017_1.pdf

IndoorSeewalchen2017_2.pdf

25.01.2017, Trainer

Zurück zur Übersicht