Berichte

Silber für Kranzlmüller/Reimann in Bled 2017

Als letzter Test vor der in puncto Qualifikation für die U23-WM allesentscheidenden Wiener Internationalen Ruderregatta nahm für den RV Wiking Bregenz Sarah Reimann mit ihrer Linzer Partnerin Miriam Kranzlmüller im Frauen-Doppelzweier an der 62. Internationalen Regatta in Bled (Slowenien) teil, die vom 9. bis 11. Juni stattfand.

Bei der Regatta auf dem wunderschön gelegenen Bleder See gibt es in jeder Bootsklasse 2 voneinander unabhängige Rennen - die Finalläufe finden am Samstag und Sonntag Vormittag statt, während eventuell notwendige Vorläufe (bei mehr als 6 gemeldeten Booten) jeweils am Nachmittag des Vortags (also Freitag bzw. Samstag) über die Bühne gehen. Miriam konnte maturabedingt am Freitag noch nicht in Bled sein, der Linzer/Bregenzer Doppelzweier war jedoch trotzdem für das Samstag-Rennen in der Hoffnung gemeldet worden, dass maximal 6 Boote am Start sein würden - eine Hoffnung, die sich nicht erfüllen sollte: 9 gemeldete und bei 2 Abmeldungen schlussendlich 7 startende Boote bedeutete Vorläufe am Freitag, damit konnten Miriam/Sarah an diesem Rennen nicht teilnehmen... Dafür sollten sie dann mit dem Vorlauf am Samstag Nachmittag und dem Finale am Sonntag zumindest 2 Rennen bestreiten - es blieb leider beim "sollten", denn von den ursprünglich 8 gemeldeten Booten meldeten 4 ab, bei 4 verbleibenden Booten war am Samstag kein Vorlauf mehr notwendig...

Miriam und Sarah machten das Beste aus der Situation und nutzten den Samstag für 2 Trainingseinheiten. Am Sonntag Vormittag stand dann mit dem Finale im Frauen-Doppelzweier für die beiden endlich ein Rennen auf dem Programm. Gegnerinnen waren eine slowenische Renngemeinschaft (Bugfrau Miklavcic war 2 Wochen zuvor in Ottensheim im Einer unterwegs und am Samstag hinter Sarah 4. geworden bzw. am Sonntag 3.), die Slowakei und Ungarn. Die Ungarinnen, beide mit U23- bzw. Junioren-WM-Erfahrung, hatten das Rennen am Samstag gewonnen und waren auch am Sonntag eine Klasse für sich. Das österreichische Boot konnte auf den ersten 500 m noch gut mithalten, fiel danach aber kontinuierlich zurück; anderseits konnte es jedoch die restlichen beiden Boote immer weiter distanzieren. Schlussendlich wurde es ein eindeutiger 2. Platz für Kranzlmüller/Reimann, jeweils mit deutlichem Rückstand auf Ungarn bzw. deutlichem Vorsprung auf die Sloweninnen, die beide ebenfalls schon bei U23- bzw. Junioren-WMs am Start gewesen sind. Lediglich zwischen der slowenischen Renngemeinschaft und der Slowakei war der Kampf um Platz 3 eng, den Slowakinnen blieb dabei der ungeliebte 4. Platz.

Nach dem Rennen gaben sich Miriam und Sarah angesichts der neuen persönlichen Bestzeit und der technisch recht guten Leistung einerseits zufrieden, anderseits auch selbstkritisch: "Es war insgesamt ein gutes Rennen, allerdings wäre zum Teil noch etwas mehr drin gewesen," meinten beide unisono. Eine weitere Steigerung wird für eine erfolgreiche U23-WM-Qualifikation bei der "Wiener Internationalen" (24./25. Juni) auf jeden Fall nötig sein - positiv ist jedenfalls, dass jedes Rennen ein Schritt nach vorne zu sein scheint. Umso mehr schmerzt es, dass sie in Bled nur 1 Rennen rudern konnten...

Ganz nebenbei haben beide übrigens in den letzten Tagen ihre Matura mit Bravour bestanden: Miriam in der Woche vor Bled, Sarah in den beiden Tagen danach!

 

Bled_2017_Day-1_Results_Heats.pdf

Bled_2017_Day-1_Results_Finals.pdf

Bled_2017_Day-2_Results_Heats.pdf

Bled_2017_Day-2_Results_Finals.pdf

14.06.2017, Trainer

Zurück zur Übersicht