Berichte

Saisonauftakt 2016 - EUROW1 in Ottensheim

Am 23./24. April ging mit der EUROW1 in Ottensheim bei Linz die erste österreichische Regatta der Saison 2016 über die Bühne.

Die 17köpfige Bregenzer Abordnung reiste bereits am Freitag an, bestehend aus 13 Sportlern (7 Juniorinnen, 6 Junioren) und 4 Betreuern. Die Junioren B (Jahrgang 2000/01, Wettkampfdistanz 1500 m) ruderten am Samstag ein Abteilungsrennen, d.h. bei mehr als 6 gemeldeten Booten wurde das Feld in Abteilungen mit je einem Sieger gelost, die Sonntags-Rennen wurden dann entsprechend den Ergebnissen vom Samstag gesetzt, somit waren die Samstags-Rennen "preisberechtigte Vorläufe". Dagegen ruderten die Junioren A (Jahrgang 1998/99, Wettkampfdistanz 2000 m) an beiden Tagen jeweils Vorlauf und Finale. Bregenzer Boote waren in folgenden Rennen am Start:

Junioren B Einer

An beiden Tagen als erster Bregenzer im Einsatz war Martin Bischof im JMB 1x. Am Samstag setzte er sich in seiner Abteilung schnell in Führung, musste dann aber noch Florian Hanner (WSV Ottensheim) und Felix Scheiblauer (STAW) vorbeiziehen lassen, er konnte jedoch noch knapp den wichtigen 3. Platz gegen Lukas Finster (LIA Wien) verteidigen, womit er sich noch für das sonntägige A-Finale qualifizierte.

Im A-Finale am Sonntag sah es zunächst nicht gut aus, nach etwa 500 m lag Martin an der 5. Position. Mit einem guten Finish konnte er jedoch bis ins Ziel noch 2 Plätze gut machen und hinter Lukas Prandl (WRC Pirat) und Florian Hanner den 3. Platz und damit die Bronzemedaille holen. Ein schönes Ergebnis, obwohl Martin immer noch eine Bandverletzung im Knöchel, die er sich vor einigen Wochen bei einem Sturz zugezogen hatte, zu schaffen macht.

Juniorinnen A Einer

Nur am Samstag war Sarah Reimann im JWA 1x am Start. Im Vorlauf ruderte sie nach eher mäßigem Start aggressiv los und übernahm früh die Führung (nur die in diesem Rennen außer Konkurrenz mitrudernde Ruderin der Frauen-Klasse Anja Manoutschehri war außer Reichweite), konnte das Rennen dann auf der 2. Streckenhälfte kontrollieren und sich mit einem klaren Vorlaufsieg für das A-Finale qualifizieren. Im A-Finale kam es dann zu einem lange Zeit spannenden Duell zwischen Sarah und der Siegerin des anderen Vorlaufs Chiara Halama (Alemannia Korneuburg). Nach 500 m lag Sarah knapp in Führung, nach 1000 m  und 1500 m war es Chiara, die eine knappe Führung behauptete. Als auf den letzten 500 m alle Versuche, den Spieß nochmals umzudrehen, nichts fruchteten, steckte Sarah etwas auf, wodurch es schließlich einen Sieg mit deutlichem Vorsprung für Chiara gab. Sarah gewann Silber, ebenfalls deutlich vor Pauline Reichert (Tübinger RV).

Junioren A  Einer

Matteo Nussbaumer, eigentlich ein Leichtgewichtsruderer, musste in Ermangelung eines Leichtgewicht-Rennens im "schweren" JMA 1x an den Start gehen. Am Samstag gab es bei 15 Booten 3 Vorläufe, Matteo erreichte in seinem den 4. Rang, was die Qualifikation für das B-Finale bedeutete. Im B-Finale konnte er im Endspurt noch knapp den 3. Platz (gesamt 9. Platz) verteidigen.

Am Sonntag musste das Feld bei 19 Booten auf 6 Vorläufe aufgeteilt werden. Nach einem 3. Vorlauf-Platz musste Matteo ins C-Finale, wo er schließlich 4. (gesamt 16.) wurde.

Juniorinnen B Doppelzweier

Im JWB 2x ging die neuformierte Mannschaft Beatrice Jäger / Julie Praeg an den Start. Am Samstag konnten die beiden ihre Abteilung überlegen gewinnen und sorgten damit für den ersten Sieg für den RV Wiking in der Saison 2016. Dies bedeutete natürlich auch die Qualifikation für das sonntägige A-Finale.

Am Sonntag im A-Finale entwickelte sich ein spannendes Rennen, in dem Bosnic/Weiss (LIA Wien Boot 2) früh begannen, sich etwas von den anderen Booten abzusetzen - sie konnten das Rennen dann auch gewinnen. Hinter dem schließlich zweitplatzierten Boot von Donau Wien (Selic/Selic) spielte sich ein spannender Kampf zwischen Holler/Arndorfer (LIA Wien Boot 1) und der Bregenzer Mannschaft ab, den die Wienerinnen schließlich um 1,5 Sekunden für sich entscheiden konnten, Beatrice und Julie mussten mit dem 4. Platz vorlieb nehmen.

Junioren B Doppelvierer

Jonas Kienreich / Alexander Kiene / Magnus Fussenegger / Johannes Vogl bestritten am Samstag im JMB 4x ihr erstes Rennen in der Juniorenklasse. Im 6-Boote-Feld mussten sie die Überlegenheit der meisten anderen Boote anerkennen, lediglich mit dem Gmundner Boot gab es einen Kampf um den 5. Platz, den die Gmundner knapp für sich entschieden, womit für das Bregenzer Boot der 6. Platz blieb.

Nach einer Extra-Trainingseinheit am Samstag-Nachmittag lief es im sonntägigen Rennen schon etwas besser. Dieses Mal konnte die von Schlagmann Jonas angeführte Mannschaft das Duell mit den Gmundnern gewinnen und den 5. Rang errudern.

Juniorinnen A Doppelvierer

Im JWA 4x war am Samstag für Julia Hagspiel / Caroline Zlimnig / Katharina Jäger / Lisa-Maria Germ gegen die einzigen Gegnerinnen, das österreichische Projektboot mit dem Ziel Junioren-WM, von Anfang an nicht viel zu holen. Das Ziel für das Boot war in erster Linie das Sammeln von Regattaerfahrung. In Vorlauf und Finale wurden sie zweite (außerdem ruderte in diesem Rennen der ÖRV-Frauen-Leichtgewichtsdoppelvierer mit).

Im Rennen am Sonntag waren dann 5 Boote am Start (mit dem wieder mitrudernden Frauen-LGW-4x sogar 6), darunter auch ein weiteres Boot mit Bregenzer Beteiligung: Sarah Reimann ruderte auf der Schlagposition eines Bootes mit Nela Hudackova, Luise Schramböck (beide WSV Ottensheim) und Victoria Petschnig (VST Völkermarkt). Dieses Boot erreichte im Vorlauf den 2. Rang, während das rein Bregenzer Boot den Auftrag, auf die Harmonie im Boot zu achten und nicht unbedingt alles zu geben, erfüllte und 6. wurde. Dieses Boot musste vom Finale abgemeldet werden, nachdem sich der gesundheitliche Zustand von Caroline, die schon das ganze Wochenende nicht ganz fit war, verschlechtert hatte. Das Boot mit Sarah erreichte knapp vor einer Wiener/Niederösterreichischen Renngemeinschaft wie im Vorlauf den 2. Platz, womit Sarah die 2. Silbermedaille dieses Wochenendes gewann. Aufgrund des großen Rückstands auf das Siegerboot Kranzlmüller/Fink/Kristof/Tollinger (Wiking Linz/VST Völkermarkt/Möve Salzburg), welcher ähnlich wie bei einem ÖRV-internen Einzelzeitfahren am Freitag Abend ausfiel, war das Ergebnis jedoch nicht ganz zufriedenstellend.

 

Ergebnisse_EUROW1_23_24_04_2016.pdf

28.04.2016, Trainer

Zurück zur Übersicht