Berichte

Sarah Reimann qualifiziert sich für den Coupe de la Jeunesse 2016 in Posen (Polen)

Sarah Reimann und ihre Völkermarkter Partnerin Victoria Petschnig konnten im Rahmen dreier vom ÖRV organisierten Qualifikationsrennen am 24. und 25 Juni in Wien überzeugen und werden Ende Juli die Reise nach Polen antreten.

Eigentlich hätte an besagtem Wochenende (24.-26.6) die 114. Auflage der Wiener Internationalen Ruderregatta über die Bühne gehen sollen. Leider wurde der Wettkampf vom veranstaltenden Wiener Ruderverband weniger als 2 Wochen zuvor abgesagt. Abgesehen davon, dass für die vielen Sportler, die sich auf diese Regatta vorbereitet hatten, so kurzfristig ein Ersatzwettkampf im Ausland keine Option war, bestand für den Junioren- (U19-) und U23-Kader des ÖRV damit auch das Problem, dass die Wiener Internationale Regatta eigentlich als letzte Qualifikationsregatta bzgl. Nominierung für U23-, Junioren-WM und Coupe de la Jeunesse dienen sollen hätte. Dankenswerterweise sprang hier der ÖRV in die Bresche und organisierte für die Kaderathleten ein Einzelzeitfahren am Freitag, den 24. Juni bzw. zwei Relationsrennen am Samstag, den 25. Juni, um den Sportlern diese versprochene Chance zu geben, sich mit guten Leistungen für ein internationales Großereignis zu qualifizieren.

Für den RV Wiking Bregenz bedeutete dies, dass statt 14 Sportlern lediglich die Sichtungskader-Athletin Sarah Reimann mit ihrer Kärntner Partnerin Victoria Petschnig in Wien an den Start ging – Ziel der beiden war es sich im Juniorinnen-Doppelzweier für den Coupe de la Jeunesse (CdlJ) zu qualifizieren. Nach einem holprigen Start dieses Projekts in München ließen die Wettkampfergebnisse der EUROW2 in Ottensheim und teilweise der Regatta in Bled eine Qualifikation möglich erscheinen.

Beim Einzelzeitfahren am Freitag brachten Sarah und Victoria ihr Boot recht gut zum Laufen, allerdings fehlte es etwas an der notwendigen Aggressivität - bei Hitze, aber schnellen Bedingungen ruderten die beiden zwar eine recht gute Zeit, man hatte aber das Gefühl, dass etwas mehr möglich gewesen wäre.

Beim ersten Relationsrennen am Samstag Vormittag kamen die beiden Mädchen mit dem recht starken Mitwind, der einen doch spürbaren Wellengang erzeugte, nicht gut zurecht, wodurch das Rennen etwas an ihnen vorbeilief.

Nach einer Rennanalyse in der Mittagspause zeigten Sarah und Victoria am Nachmittag, was sie eigentlich können und ruderten ihr bisher bestes Rennen. Trotz ähnlicher Bedingungen wie am Vormittag zeigten sie sich technisch deutlich verbessert und waren mit dem richtigen Maß an Kampfgeist und gutem Bootslauf unterwegs - sie benötigten für die 2000 m um 17 Sekunden weniger als am Vormittag!

Schlussendlich nominerte der Sportausschuss des ÖRV am 29. Juni Sarah und Victoria für den CdlJ, der am 30. und 31. Juli in Posen stattfindet, womit der RV Wiking Bregenz zum ersten Mal seit 2013 (Simon Büchele, U23-WM) wieder mit einem Athleten bei einem internatiolen Großereignis vertreten ist.

Herzliche Gratulation an Sarah und Victoria sowie auch an alle anderen Athleten, die sich qualifizieren konnten, und alles Gute für die bevorstehenden Wettkämpfe!

30.06.2016, Trainer







Zurück zur Übersicht