Berichte

Vereinsmeisterschaft 2016

Am Samstag, den 8. Oktober fand die diesjährige Vereinsmeisterschaft der Jugend wie üblich als letzter Wettkampf der laufenden Saison statt.

Traditionell wurden die Vereinsmeister im Einer in 4 Klassen ermittelt: Jeweils bei Burschen und Mädels gab es die Altersklassen Schüler (bis Jahrgang 2002) und Junioren (Jahrgänge 1998 bis 2001, also ohne Unterscheidung zwischen Junior A und Junior B). In jeder Klasse erfolgte als Vorlauf ein Einzelzeitfahren mit freier Wahl des Bootes – die jeweils schnellsten 5 qualifizierten sich in den 4 Klassen für das Finale und durften in der Reihenfolge des Vorlaufergebnisses auch ihr Boot für das Finale wählen.

Leider waren die Ruderbedingungen am Morgen schlecht, zeigten aber Besserungstendenz. Der Start des Einzelzeitfahrens wurde daher von 08:00 Uhr auf 09:00 Uhr verschoben. Verschoben wurde auch die Regattastrecke - statt der traditionellen Strecke vom Strandbad zum Sporthafen wurde von den Festspielen bis zum Beginn der Hafenmauer vor dem Wiking gerudert, um den letzten Teil vor der Hafenmauer zu vermeiden, wo durch die reflektierten Wellen die Bedingungen besonders schlecht waren. Diese Strecke war zwar etwas länger als 500 m, die Regatta konnte aber bei zwar nicht ganz einfachen, aber doch fairen Verhältnissen über die Bühne gebracht werden.

Rennen 1: Juniorinnen-Einer:

Favoritin Sarah Reimann, die heuer im Juniorinnen-Doppelzweier Österreich beim Coupe de la Jeunesse in Posen vertreten und bei der Österreichischen Meisterschaft im Juniorinnen A-Einer Bronze gewonnen hat sowie als Vereinsmeisterin der Jahre 2014 und 2015 außerdem noch die Titelverteidigerin war,ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer die Herrin im Haus ist: Sie gewann sowohl das Einzelzeitfahren als auch das spätere Finale in souveräner Manier und schaffte damit den Vereinsmeister-Hattrick. Zweite im Einzelzeitfahren wurde Julia Hagspiel, dahinter folgte Beatrice Jäger knapp vor Caroline Zlimnig, schließlich konnte sich Lisa-Maria Germ noch als 5. fürs Finale qualifizieren, für das es sich für Katharina Jäger leider nicht mehr ausging.

Das Finale brachte keine Überraschungen, die Reihenfolge des Vorlaufs wurde bestätigt: Hinter der Goldmedaillengewinnnerin Sarah gab es wie im Vorjahr Silber für Julia, Bronze ging an Beatrice, auf den Plätzen 4 und 5 folgten Caroline und Lisa-Maria.

Rennen 2: Schülerinnen-Einer:

Bei nur 4 Starterinnen ging es im Vorlauf v.a. um das Vorrecht bei der Bootswahl fürs Finale, für welches alle 4 bereits qualifiziert waren. Das Ganze war eigentlich eine Familienangelegenheit: Favoritinnen waren die Cousinen Pia Längle und Madlyn Koch Pia konnte sich beim Einzelzeitfahren vor Madlyn durchsetzen, dahinter folgten die jüngeren Schwestern der beiden, nämlich Laura Längle vor Emily Koch.

Im Finale passierte Madlyn dann ein Malheur: Sie blieb mit einem Ruder im Wasser hängen und kenterte, zeigte jedoch tollen Sportsgeist und großes Können: Statt sich vom Motorboot aufsammeln zu lassen, kletterte sie rasch wieder ins Boot (jeder der das schon einmal versucht hat, weiß, dass es einfacher klingt als es ist) und beendete das Rennen zwar an letzter Stelle, jedoch unter großem Applaus der wenigen Zuschauer. Pia, die zum Zeitpunkt der Kenterung in Führung lag, konnte so ungefährdet die Goldmedaille gewinnen, während Silber an Laura und Bronze an Emily ging.

Rennen 3: Junioren-Einer:

Auch im Bewerb der Junioren ging es in Abwesenheit von Vorjahrs-Vereinsmeister Martin Bischof, dem eine Schleimbeutelentzündung im Knie noch immer zu schaffen machte, im Einzelzeitfahren nur um das Vorrecht bei der Bootswahl. Matteo Nussbaumer setzte sich im Einzelzeitfahren um Haaresbreite (0,3 Sekunden) gegen Alexander Kiene durch, dahinter folgten Jonas Kienreich,Valentin Fink und schließlich Magnus Fussenegger.

Im Finale konnte Matteo dann Alexander deutlich in die Schranken weisen und Gold sowie den Vereinsmeistertitel gewinnen, gegenüber dem Vorlauf konnte Jonas sich zwischen Matteo und Alexander schieben und damit die Silbermedaille gewinnen, Bronze ging an Alexander. Die Plätze 4 und 5 belegten gegenüber dem Vorlauf unverändert Valentin und Magnus.

Rennen 4: Schüler-Einer:

Mit Jonathan Salzmann, der bereits bei der Österreichischen Meisterschaft im Einsatz war, gab es einen Favoriten. Jonathan konnte den Vorlauf auch klar gewinnen, mit Respektabstand folgten Felix Behnke, Fabian Kienreich knapp vor Alexander Meßmer und als 5. noch fürs Finale qualifiziert Vinzenz Loss, Manuel Kofler erreichte als 6. leider keinen Finalplatz mehr.

Auch im Finale sorgte Jonathan rasch für klare Verhältnisse und sicherte sich Gold und den Meistertitel. Gegenüber dem Vorlauf stark verbessert zeigte sich Alexander und gewann Silber, während es sich für Felix noch locker für Bronze ausging. Platz 4 belegte Vinzenz, auf Platz 5 folgte schließlich Fabian.

Da es aufgrund der nicht ganz einfachen Wasserverhältnisse einige der jüngeren Burschen, die erst heuer mit dem Rudern begonnen hatten, nicht wagten, ein Rennen im Einer zu rudern, wurde im Anschluss an die Vereinsmeisterschaftsrennen von Heidi Koch noch spontan ein Rennen im C-Gig-Doppelvierer mit Steuermann organisiert, wobei die Teams per Los bestimmt wurden. Hier gewann die Mannschaft Vinzenz Loss, Pia Längle, Florian Bischof, Alexander Kiene mit Steuermann Manuel Kofler.

Rennen zu rudern macht hungrig - dankenswerterweise gab es nach getaner Arbeit das schon traditionelle, von Dietmar und Claudia Längle bestens organisierte Hamburgergrillen (danke auch an Grillmeister Charly Koch) und -essen, auch fürs anschließende Dessert in Form von Kuchen und Tiramisu war gesorgt.

Die Siegerehrung der VM und des Verlosungs-Vierers erfolgte anlässlich des Abruderns am Sonntag, den 16. Oktober und wurde nach Begrüßungsworten von Vereinsvorstand Ursula Leißing von den Trainern Heidi Koch, Tevfik Mersin und Thomas Böhler durchgeführt. Neben den Medaillen für die ersten drei jeder Klasse und Süßigkeiten für alle Teilnehmer erhielten die Vereinsmeister einen Gutschein für einen Wiking-Rennanzug. Bevor die Saison endgültig ausklang gab es noch Dankesworten der Juniorinnen- und Junioren-Mannschaft inklusive Geschenke an ihre Trainer und v.a. auch an den Vorsitzenden Sachanlagen und Bootswart Josef Böhler, ohne dessen Einsatz der Rennruderbetrieb viel schwieriger aufrechtzuerhalten wäre.

 

VM_2016_Ergebnisliste_Einzelzeitfahren.xlsx

VM_2016_Ergebnisliste_Finals.xlsx

VM_2016_Ergebnis_Verlosungsvierer.xlsx

22.10.2016, Trainer

Zurück zur Übersicht