Berichte

EUROW2 in Ottensheim 30./31.5.2015

Nachdem die finanziellen Turbulenzen in Kärnten die Durchführung der Internationalen Kärntner Ruderregatta verhindert haben, fand am 30./31. Mai als kurzfristiger Ersatz die heuer bereits zweite Internationale Regatta in Ottensheim statt. Der RV Wiking Bregenz war mit 13 Sportlern vertreten.

Bei sommerlichem Wetter wurden in der offenen Klasse und bei den Junioren A (17/18jährige) an Samstag und Sonntag jeweils ein komplettes Rennen mit Vorlauf und Finale gerudert, während bei den jüngeren Sportlern, also Junioren B (15/16jährige) und Schülern (bis 14jährige) am Samstag Abteilungsrennen durchgeführt werden, die gleichzeitig als Vorläufe für die Sonntagsrennen zählten.

JMA LGW 1x:

Im Einer der Leichtgewichts-Burschen (Körpergewicht max. 67,5 kg) hatten wir mit Viktor Beck und Lukas Grill gleich 2 Boote am Start. Am Samstag mussten Viktor und Lukas im letzten der drei Vorläufe gegeneinander antreten, und hier hatte Viktor als Laufzweiter hinter Vinzent Wiener aus Salzburg das bessere Ende für sich und qualifizierte sich damit für das A-Finale, während Lukas als Dritter ins B-Finale musste.  Lukas wurde am Nachmittag 4. im Finale B. Im A-Finale hatte Viktor leider nichts mit der Entscheidung zu tun und musste mit dem 6. Platz vorlieb nehmen.

Am Sonntag gab es bei einem kleineren Starterfeld nur 2 Vorläufe. Lukas konnte im ersten Vorlauf den für das A-Finale ausreichenden 3. Platz errudern, Viktor ruderte im zweiten Vorlauf zwar eine schnellere Zeit, verpasste als Laufvierter jedoch das A-Finale. Mit einem Sieg im B-Finale gab es für ihn jedoch einen versöhnlichen Abschluss dieser Regatta. Im Finale A ruderte Lukas ein recht gutes Rennen. Zwar konnte auch er nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen, er wurde jedoch guter  fünfter. Mit etwas mehr Training sollten für die beiden in Zukunft noch bessere Ergebnisse möglich sein.

JWA 1x:

Am Samstag trat Sarah Reimann zu ihrem ersten Rennen in der Juniorinnen A Klasse über 2000 m an. Die Österreichische Meisterin im Juniorinnen B Doppelzweier von 2014 hatte im Winter wenig trainiert, was sich nicht nur auf die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch auf die Rudertechnik niederschlug. Das „Gesamtpaket“ passt derzeit (noch) nicht, der resultierende 2. Platz im B-Finale nach einem 4. Vorlaufrang entsprach nicht den Ansprüchen, die Sarah an sich selbst stellt, sie war dementsprechend mit ihrer Leistung unzufrieden. In den nächsten Wochen ist daher harte Arbeit im Training angesagt...

JWA 2x:

Am Sonntag ruderte Sarah gemeinsam mit ihrer letztjährigen Doppelviererpartnerin Lisa-Maria Germ im Juniorinnen A Doppelzweier.  Nach nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten war bei diesem Boot die fehlende Harmonie zwischen den beiden doch unterschiedlichen Ruderstilen zu erkennen. Bei 5 gemeldeten Booten, war eigentlich kein Vorlauf nötig - um den Teams ein zusätzliches Training unter Rennbedingungen zu ermöglichen, wurde ein solcher jedoch ausgetragen.  Im Vorlauf konnten Sarah und Lisa noch den 4.Platz vor dem WRK Donau erreichen, im Finale hatten allerdings die Wienerinnen die Bugspitze vorn und unsere Crew wurde fünfte.

JMB 1x:

Martin Bischof hat in den beiden Wochen seit der Regatta in Heidelberg seine damals noch deutliche Unsicherheit im Einer weitgehend ablegen können. Der Österreichische Meister im Schüler Einer von 2014 konnte am Samstag seine Abteilung des Junioren B Einers sicher gewinnen und sorgte damit, wie sich später herausstellte, für den einzigen Tagessieg des RV Wiking.

Der Sieg am Samstag bedeutete am Sonntag natürlich einen Platz im A-Finale. Hier ruderte Martin ein beherztes Rennen und war lange in den Kampf um die Medaillen involviert. Erst auf den letzten 500 m zog sich das Feld etwas auseinander, und es wurde klar, dass es (noch) nicht ganz für eine Medaille reichen würde. Martin erruderte schließlich einen guten 4. Rang unter 24 Booten.

JWB 2x:

In Heidelberg hatten Beatrice Jäger / Laura Kessler zweimal den Juniorinnen B Doppelzweier der Leistungsgruppe III, also der Klasse der „Anfängerinnen“, klar gewonnen – nun waren Trainer und Aktive gleichermaßen gespannt, wie es den beiden in einem „offenen“ Rennen ergehen würde. Sie machten eine gute Figur - am Samstag erreichten sie in ihrer Abteilung den 2. Rang.

Dieser reichte in dem 10-Boote-Feld locker für das sonntägige A-Finale. Hier verpatzte die noch junge Mannschaft leider den Start, was darin resultierte, dass sie von Anfang an etwa eine halbe Bootslänge Rückstand auf das restliche Feld hatte, die natürlich erst aufgeholt werden musste. Somit konnten Beatrice und Laura nie in den Kampf um die Medaillen eingreifen, erreichten schließlich jedoch einen erfreulichen 4. Rang.

JWB 4x:

Ähnliches wie im Doppelzweier galt auch für den Juniorinnen B Doppelvierer mit Beatrice Jäger / Laura Kessler / Julia Hagspiel / Sophie Gächter: Zwar hatten diese vier Mädchen in Heidelberg einen 2. und einen 1. Rang erreicht, es war jedoch klar, dass die Konkurrenz in Ottensheim um zumindest eine Preisklasse höher einzuschätzen war, insbesondere da diese Bootsklasse vom ÖRV besonders gefördert wird und damit zusammenhängend Renngemeinschaften (ein Boot mit Ruderern aus mehreren Vereinen) erlaubt sind – der Doppelvierer ist die einzige Bootsklasse, in welcher dies im Juniorinnen B-Bereich der Fall ist. Die härtere Konkurrenz zeigte sich bereits am Samstag, wo unser Boot nach einem sehr guten Start, nach dem es kurz die Führung übernahm, noch 3 Boote vorbeiziehen lassen musste und den 4. Rang erreichte.

Dieser reichte leider nicht für einen Platz im A-Finale am Sonntag. Trotzdem gab es einen versöhnlichen Abschluss im B-Finale, das die vier Mädchen klar gewinnen konnten.

SchM 2x:

Jonas Kienreich und Johannes Vogl traten im Schüler Doppelzweier an. Durch die noch fehlenden Trainingskilometer nach nur wenigen Trainingseinheiten in diesem Boot technisch noch nicht ganz sattelfest erreichten sie am Samstag den 4. Rang in ihrer Abteilung.

Dies bedeutete am Sonntag einen Start im C-Finale, das Jonas und Johannes vor dem Boot aus Gmunden gewinnen konnten.

SchM 4x:

Auf etwas mehr gemeinsame Trainingseinheiten als der Schüler Doppelzweier kann der Schüler Doppelvierer Jonas Kienreich / Johannes Vogl / Jonathan Salzmann / Alexander Kiene verweisen. Unsere vier jüngsten Wettkampfteilnehmer ruderten ein gutes Rennen und waren bis zur Ziellinie in einen Bug-an-Bug-Kampf um den 3. Platz gegen die Boote von LIA Wien und des RC Wels verstrickt. Leider hatten unsere Burschen das schlechtere Ende für sich und wurden schließlich fünfte. Auf den 3. Platz fehlten lächerliche 0,9 Sekunden….

Am Sonntag kam es zum zweiten Rennen gegen die vom Vortag bekannten 5 Gegner. Wieder waren Völkermarkt und STAW für unser Boot außer Reichweite. Der Vierer von LIA Wien konnte sich dieses Mal deutlicher von den Konkurrenten aus Wels und Bregenz absetzen und wurde dritter. Wieder eine knappe Entscheidung gab es zwischen dem RC Wels und unserem Boot – leider fiel sie zugunsten der Welser aus, somit blieb für uns wie am Vortag der 5. Rang.

 

Nun gilt es für die Wiking-Sportler fleißig zu trainieren, bevor die nächste Regatta vor der Tür steht.

 

ergebnis-eurow2.pdf

03.06.2015, Trainer

Zurück zur Übersicht