Berichte

Trainingslager der Jugend in den Osterferien 2015

In der Osterwoche fand wie jedes Jahr auch heuer wieder das Ostertrainingslager der Jugend statt.

Mit dem ersten Training am Montag Morgen begann die intensive Woche für die jungen Sportler/innen. Zu deren Leidwesen war Ostern dieses Jahr sehr ungünstig platziert, waren die vorangehende und die nachfolgende Woche von schönem Wetter und großteils glattem Wasser geprägt - ganz im Gegensatz zu der tatsächlichen Trainingswoche. Als charakteristisch zeichnete sich hier "Niklas", ein Orkantief mit starkem, kalten Wind mit entsprechenden Wellen, aus, der die Ruder/innen zwang, die Trainings "indoor" auf dem Ergometer zu absolvieren – einem Gerät, von dem alle nach der Wintersaison schon mehr als genug gesehen haben. Nichtsdestotrotz war die Stimmung bestens, was sicherlich auch an den hervorragenden Mahlzeiten lag, die zwei Mal täglich von vielen freiwilligen Köchen zubereitet wurden. 

 

Bereits am Dienstag hatte sich dann eine Tagesroutine entwickelt: Frühstück um 8 Uhr, Training zwischen, 9 und 12, Mittagessen um halb 1, schlafen oder fernsehen bis zum Nachmittagstraining um 16 Uhr. Weiter ging es dann mit dem Abendessen um 19:00, nach welchem dann meist eine (oder mehrere) weitere Filmrunde(n) folgte, bis dann um 23 Uhr offizielle Nachtruhe bestand.  

 

Den trainingsfreien Nachmittag am Mittwoch verbrachten die Sporter zunächst wie immer, das Training wurde jedoch durch einen Kinobesuch ersetzt, an den dann ein Besuch im McDonalds angehängt wurde. 

Am Freitag folgte dann das Highlight der ganzen Woche: Am Vormittag schien etwas die Sonne und man konnte zum ersten Mal die Boote aus der Halle holen und mit ihnen auf dem See rudern gehen. Am Nachmittag war allerdings der Wind schon wieder zu stark und die Wellen zu hoch – Standardbedingungen könnte man fast sagen.  

 Am Samstag fand in der Früh das traditionelle Abschlussrennen – für manche auf dem Wasser, für manche auf dem Ergometer – über die jeweiligen Renndistanzen statt. Im Anschluss wurde die Woche mit einem anderen Ritual beendet: Dem ausgiebigen, ausgezeichneten Osterfrühstück mit vorangegangener Osterhasensuche für die Jugendlichen. 

 Ein Dank gebührt allen Helfern und Betreuern, die dieses Trainingslager möglich gemacht haben und ein Applaus allen Sportlern, die sich von dem schlechten Wetterbedingungen nicht beirren ließen. 

21.04.2015, Trainer







Zurück zur Übersicht