Berichte

Zweimal Bronze bei den Österreichischen Indoormeisterschaften 2014

Am 19. Jänner fanden in Seewalchen als erster Wettkampf im Jahr 2014 die Österreichischen Meisterschaften auf dem Ruderergometer statt. Der RV Wiking Bregenz konnte dabei 2 Bronzemedaillen gewinnen.

Nachdem die meisten Leistungsträger der letzten Jahre ihre Karriere beendet hatten, reiste der RV Wiking mit einer kleinen Delegation junger Sportler nach Oberösterreich, wo die heurigen Indoor-Meisterschaften vom RV Seewalchen bestens organisiert wurden. Zwar wussten unsere Sportler von den allseits "beliebten" Leistungstests zu Hause, was es bedeutet, die jeweilige Wettkampfdistanz so schnell wie möglich auf dem Ruderergometer absolvieren zu müssen, es war jedoch für alle das erste Antreten bei einer Indoor-Meisterschaft, was dann doch oft etwas anders als ein Test zu Hause ist.

Als erstes war unser Jüngster dran: Martin Bischof startete in der Schüler-Klasse (Burschen Jahrgang 2000 und jünger) über 1000 m. 21 junge Ruderer waren am Start, was bei 20 zur Verfügung stehenden Startplätzen gerade knapp eine 2. Abteilung nötig machte. Martin legte in der 1. Abteilung gleich ein tolles Rennen hin: Er lag lange auf dem zweiten Platz hinter Florian Nowak (STAW Wien), musste auf dem letzten Streckenteil noch David Szabo aus Györ (Ungarn) vorbeiziehen lassen und wurde nach hartem Kampf Dritter bzw. zweitbester Österreicher in seinem Lauf. Nun musste er warten, ob in der 2. Abteilung noch der eine oder andere schneller war und ihm den Podestplatz noch streitig machen konnte - schließlich verlor er nur noch einen Platz, da Martin Animashaun (Donau Wien) eine neue Gesamtbestzeit erzielen konnte, und wurde somit in der internationalen Wertung Vierter, in der Österreichischen Meisterschaftswertung konnte er die Bronzemedaille ergattern - ein toller Erfolg für unser junges Talent! Gold ging wie gesagt an Martin Animashaun, Silber an Florian Nowak.  In der internationalen Wertung wurde der Ungar David Szabo noch vor Martin Dritter.

Das nächste Rennen war bereits das der Juniorinnen B (Mädchen Jahrgang 1998/99). Mit Sarah Reimann und Anna Fröwis hatten wir gleich 2 Sportlerinnen am Start dieses über 1500 m gehenden Rennens. Bei 37 Starterinnen waren ebenfalls 2 Abteilungen notwendig - unsere beiden Mädels starteten in der zweiten. Sarah, die erst letzten Winter mit dem Rudersport begonnen hatte und bei den Österreichischen Meisterschaften im September letzten Jahres bereits die Silbermedaille im Juniorinnen-B-Doppelvierer gewinnen konnte, wurde eine Spitzenplatzierung zugetraut. Nach der ersten Abteilung war klar, dass sie für eine Medaille ihre persönliche Bestleistung verbessern musste. Sarah ging das Rennen gut an und verfolgte konsequent ihre geplante Marschroute. Nach 500 m befand sie sich im Kampf um den 4. Platz in ihrem Lauf, dann begann sie nach und nach die vor ihr liegenden Ruderinnen zu überholen. In einem tollen Endspurt konnte sie die 2. Abteilung sogar gewinnen und ihre persönliche Bestleistung verbessern - in der Endabrechnung stellte sich heraus, dass sie exakt die gleiche Zeit wie Lisa Landerl aus Steyr gerudert war und beide (wie Martin) in der internationalen Wertung, die von Maruska Jurkova aus Trebon (Tschechien) gewonnen wurde, Vierte waren. In der Wertung der Österreichischen Meisterschaften hatten die beiden jedoch Bronze hinter Miriam Kranzlmüller (Wiking Linz) und Valentina Tollinger (Möve Salzburg) gewonnen!

Als zweite Ruderin in diesem Rennen war Anna am Start. Leider ließ sie sich von dem schnellen Anfangstempo ihrer Gegnerinnen mitreißen und ruderte am Anfang ein für sie zu hohes Tempo, was sich auf der zweiten Streckenhälfte rächte. Sie zeigte allerdings tollen Kampfgeist und gab bis zum Schluss ihr Bestes - schließlich wurde sie 26. unter 37 Starterinnen bzw. 24. von 34 in der Österreichischen Meisterschaftswertung, was alles in allem kein schlechtes Ergebnis für die junge Sportlerin ist, die ja noch ein Jahr in dieser Klasse rudern kann.

Im Rennen der Junioren B (Burschen Jahrgang 1998/99) trat Matthias Kuen an, der bei den Österreichischen Meisterschaften im September die Bronzemedaille im Junioren-B-Doppelvierer gewinnen konnte. Bei 49 Startern waren sogar 3 Abteilungen nötig. Das Rennen verlief für Matthias nicht nach Wunsch, aber auch er kämpfte sich tapfer bis ins Ziel, das Ergebnis war der 34. Platz (internationale Wertung) bzw. der 32. Platz unter 45 Österreichern.

Schließlich war noch Benjamin Becic im Rennen der Junioren A (Burschen Jahrgang 1996/97) am Start. Im Vorjahr noch gemeinsam mit Matthias Bronzemedaillengewinner im Junioren-B-Doppelvierer, muss er ab heuer in der Junioren-A-Klasse starten und erkennen, dass der Wind in dieser Altersklasse etwas rauher weht. Er fuhr zwar nahe an seine persönliche Bestleistung heran, musste aber doch die deutliche Überlegenheit der Spitzenleute anerkennen - es wurde der 35. Platz in diesem 38-Teilnehmer-Feld bzw. der 31 Platz unter den 34 österreichischen Teilnehmern.

Die Athleten haben jetzt noch etwa 3 Monate Training vor sich, bevor dann mit der Frühjahrsregatta Ende April, welche heuer in Ottensheim stattfindet, die Wettkampfsaison auf dem Wasser beginnt.

 

Ergebnis-Indoor-2014.pdf

19.01.2014, Trainer

Zurück zur Übersicht