Berichte

Zwei Siege bei der Internationalen Regatta Zürich/Greifensee

Als Ersatz für die dem Hochwasser zum Opfer gefallene Regatta in Ottensheim besuchte ein Teil der Wiking-Rennmannschaft am 22. und 23. Juni die Regatta am Greifensee in der Schweiz.

Bedingt durch Schulveranstaltungen bzw. die Vorbereitung auf die letzten Prüfungen reiste nur eine kleine Wiking-Abordnung zu diesem Wettkampf an (4 Junioren A, 1 Junior B und 4 Juniorinnen B). Der nächtliche Regen und die anreisenden Fahrzeuge mit Bootshängern hatten am Samstag Morgen bereits deutliche Spuren auf dem Bootsplatz (vormals Kuhweide) hinterlassen und den Ein/Ausfahrtsweg in ein Schlammloch verwandelt- mehrere Fahrzeuge blieben stecken und mussten händisch aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Glücklicherweise blieben die Bregenzer Wikinger davon verschont, es gab jedoch das eine oder andere Unglück mit den herumliegenden Kuhfladen...  Das Wetter schlug jedoch bald um und strahlender Sonnenschein trocknete Wiese und Schlammfahrbahn auf. Außerdem konnten sich die Athleten über gute Wasserbedingungen freuen. Die Rennen wurden dabei auf bis zu 8 Bahnen ausgetragen.

Den Anfang aus Bregenzer Sicht machte Matthias Kuen im Junioren B Einer (oder U17 Einer, wie das in der Schweiz heißt). Wie bereits bei der letzten Regatta in Sarnen, ruderte er ein gutes Rennen und holte sich nach einem packenden Endspurt gegen Samuel Schenk vom Solothurner Ruderclub mit 0,85 Sekunden Vorsprung den Sieg.

Etwa eine Stunde später folgte das Rennen im Junioren A Einer (oder U19 Einer): Unsere 3 Leichtgewichte Mathias King, Matthias Natter und Lukas Klement waren am Start, leider gab es jedoch (wie bei den meisten Regatten in Österreich) keine eigene Leichtgewichtsklasse. Alle 3 ruderten in verschiedenen Abteilungen und wurden vierte (Mathias King) bzw. sechste (Matthias Natter und Lukas Klement).

Am Nachmittag folgte dann der Juniorinnen B (oder U17) Doppelzweier. Mimi Hu / Julia Wetschnig wurden in die schnellste Abteilung gelost, außerdem erwischten sie kein optimales Rennen, sodass leider nur der 8. Platz herausschaute. Besser ging es Paulina Matt / Fiona Plankel, die in der 3. Abteilung dieses Rennens den 4. Platz belegen konnten.

Schließlich kamen noch die Großboote: Im Junioren A Doppelvierer wurden unsere Jungs (Mathias King / Matthias Natter / Raphael Salzmann / Lukas Klement) in die Abteilung gelost, in der auch das Boot des Schweizer Junioren-Nationalteams startete. Erwartungsgemäß ruderte dieses Boot in einer anderen Liga und ließ den restlichen Teilnehmern von Anfang an keine Chance. Unser Boot konnte jedoch alle anderen Laufgegner schlagen und kam als hervorragender zweiter ins Ziel.

Im Juniorinnen B Doppelvierer fuhren Paulina Matt / Fiona Plankel / Julia Wetschnig / Mimi Hu ein technisch sauberes Rennen, mussten jedoch im Ziel mit dem 4. Platz eine gute Sekunde hinter dem Seeclub Zug vorlieb nehmen. 

 

Die Läufe der Sonntag-Rennen wurden auf der Grundlage der Samstag-Ergebnisse gesetzt: Die 1. Abteilung am Sonntag entsprach also dem A-Finale, die 2. Abteilung dem B-Finale usw. Leider hatte das Wetter in der Nacht von Samstag auf Sonntag umgeschlagen. Nach dem herrlichen Wetter am Samstag wurden die Sportler am Sonntag von kühlem und eher feuchtem Wetter mit starkem Wind begrüßt. Der Wind blies dabei in West-Ost-Richtung, was Gegenwind bedeutete. Die Regatta musste am frühen Nachmittag sogar eine Zeit lang unterbrochen werden, als bei dem starken Wind und dem damit verbundenem Wellengang einige Boote gekentert waren. Nachdem der Wind wieder etwas nachgelassen hatte, beschloss die Jury schließlich die Rennen zu streichen, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht stattgefunden hatten, und die restlichen Rennen gemäß dem ursprünglichen Zeitplan, jedoch auf 1000m verkürzt, durchzuführen.

Matthias Kuen im Junioren B Einer machte auch am Sonntag den Anfang. Leider kam er mit den schwierigen Verhältnissen nicht gut zurecht und musste sich im A-Finale mit dem 6. Platz begnügen.

Im Junioren A Einer kam es dann im B-Finale zum Aufeinandertreffen aller 3 Wiking-Starter: Im internen Rennen hatte Mathias King das bessere Ende für sich und belegte den 3. Rang. Auf Rang 5 folgte Lukas Klement, während Matthias Natter als 7. ins Ziel kam.

Leider war der Juniorinnen B Doppelzweier, in dem Paulina Matt / Fiona Plankel und Mimi Hu / Julia Wetschnig starten sollten, eines der Rennen, die witterungsbedingt gestrichen werden mussten.

Somit waren Mathias King / Matthias Natter / Raphael Salzmann / Lukas Klement im Junioren A Doppelvierer die nächsten. Das Schweizer Nationalteam war nicht mehr am Start, und eine weitere Abmeldung gegenüber Samstag bedeutete, dass das Rennen in nur einer Abteilung mit 8 Booten gefahren werden konnte. Wie erwähnt auf verkürzter Strecke (1000m statt der bei Junioren A üblichen 2000m) trotzte unser Boot den schwierigen Wasserbedingungen und setzte sich im Endspurt 1,28 Sekunden vor der Renngemeinschaft Richterswil/Wädenswil durch, was den zweiten Wiking-Sieg bei dieser Regatta bedeutete.

Zum Abschluss war wieder der Juniorinnen B Doppelvierer Paulina Matt / Fiona Plankel / Julia Wetschnig / Mimi Hu dran, ebenfalls bei auf 1000m (statt 1500m) verkürzter Strecke. Auch hier gab es abmeldungsbedingt nur noch eine Abteilung. Unsere Mädels konnten dabei das am Samstag noch knapp vor ihnen gelegene Boot aus Zug schlagen und wurden fünfte, wiederum nur eine gute Sekunde hinter dem vor ihnen gelegenen Boot, welches dieses Mal das Boot vom Forward Rowing Club Morges war.

 

Rangliste_Greifensee.pdf

24.06.2013, Trainer

Zurück zur Übersicht