Berichte

Vereinsmeisterschaft 2013

Am Samstag, den 12.10., stand mit der Jugend-Vereinsmeisterschaft 2013 der letzte Wettkampf der Saison auf dem Programm.

Der Wettkampf fand wie jedes Jahr auf der traditionellen Sprintstrecke (500m) vor dem Wiking statt. Bei kühlen Temperaturen und teilweise bei Regen, aber glücklicherweise nur minimalem Wind (und somit fairen Bedingungen) fanden in den 4 Jugendklassen ab 8:30 die Vorläufe in Form eines Einzelzeitfahrens statt. Die jeweils 5 schnellsten bestritten dann ab 11:00 in den Finalläufen den Kampf um den Titel des Vereinsmeisters / der Vereinsmeisterin bzw. die Medaillen. Erfreulicherweise fanden trotz des nicht einladenden Wetters doch einige Eltern den Weg zur Regattastrecke um ihre Sprösslinge moralisch zu unterstützen und deren Können zu bewundern.

Die 4 Klassen, in denen die Vereinsmeisterschaft ausgetragen wurde, sind:

Schülerinnen (Mädchen bis einschließlich Jahrgang 1999)

Schüler (Burschen bis einschließlich Jahrgang 1999)

Juniorinnen (Mädchen Jahrgang 1995 bis 1998)

Junioren (Burschen Jahrgang 1995 bis 1998)

Es wird bei den Junioren/Juniorinnen also nicht zwischen Junior/Juniorin A oder B (Jahrgang 1995/96 bzw. 1997/98) unterschieden.

 

Schülerinnen:

Ursprünglich lagen in diesem Rennen 5 Meldungen vor, durch Krankheit bzw. abgeschreckt von den kühlen Temperaturen traten schließlich jedoch nur 2 Boote an - das Einzelzeitfahren war in diesem Fall eine reine Formsache und gab den beiden Teilnehmerinnen zumindest die Möglichkeit eines Probelaufs fürs Finale.

Die beiden jungen Ruderinnen Madlyn Koch und Carlotta Haller standen sich somit im Finale gegenüber, in dem die erst 11jährige Madlyn das bessere Ende für sich hatte und somit Schülerinnen-Vereinsmeisterin wurde. Sie tritt damit bereits früh in die Fußstapfen ihrer Mutter Heidi Koch-Längle, die 1989 Staatsmeisterin im Frauen Doppelvierer war.

 

Schüler:

9 Boote waren im Schüler-Einer am Start. Das Einzelzeitfahren konnte Frederick Sams klar für sich entscheiden. Ebenso klar als zweitschnellster qualifizierte sich Martin Bischof fürs Finale. Etwas knapper beieinander lagen die 3 restlichen Ruderer, die es ins Finale schafften: Max Präg als dritter, Simon Göggel als vierter und Jonas Kienreich als fünfter.

Im Finale gab es schließlich klare Verhältnisse im Kampf um die Medaillen. Souverän konnte sich Frederick Sams den Titel des Schüler-Vereinsmeisters sichern, auf den Medaillenplätzen landeten erwartungsgemäß Martin Bischof (Silber) und Max Präg (Bronze). Nur im Kampf um Platz 4 gab es ein anderes Ergebnis als im Einzelzeitfahren: Jonas Kienreich konnte sich diesen vor Simon Göggel sichern, der etwas mit Steuerproblemen kämpfte.

 

Juniorinnen:

Ein spannendes Rennen durfte man sich im Rennen der 15-18jährigen Mädchen erwarten, an dem 9 Ruderinnen teilnahmen. Die letztjährige Vizemeisterin Aurelia Hollersbacher galt wohl als Favoritin, hatte jedoch diese Saison aus verschiedenen Gründen weniger trainiert, und man durfte gespannt sein, wie sie mit dem Angriff der Mädchen, die 3 Wochen zuvor Österreichische Vizemeisterinnen im Juniorinnen-B-Doppelvierer geworden waren, klarkommen würde. Das Einzelzeitfahren konnte Aurelia knapp für sich entscheiden, dahinter folgten 3 der 4 österreichischen Vizemeisterinnen (Fiona Plankel war gesundheitsbedingt nicht am Start): auf Rang 2 folgte Paulina Matt, die wiederum knapp vor Patricia Mathis lag, wieder nur knapp dahinter kam Sarah Reimann. Zur Illustration: diese 4 Mädchen lagen innerhalb von genau 1 Sekunde! Somit war ein spannendes Finale zu erwarten, für das sich Julia Wetschnig schließlich als fünfte qualifizierte.

Das Finale hielt an Spannung, was die Zeiten im Einzelzeitfahren versprochen hatten. Bis zum Schluss konnte man von außen nicht sagen, wer das bessere Ende für sich haben würde - schließlich konnte sich im knappsten Zieleinlauf des Tages etwas überraschend Paulina Matt um 0,8 Sekundenvor ihrer Viererpartnerin Patricia Mathis durchsetzten, die bisher jedes Duell der beiden für sich entscheiden konnte, und holte sich damit den Titel der Juniorinnen-Vereinsmeisterin. Die Bronzemedaille konnte sich die Schnellste des Einzelzeitfahrens Aurelia Hollersbacher sichern, ganz knapp (0,2 Sekunden) dahinter kam Sarah Reimann als vierte ins Ziel, etwas deutlicher vor Julia Wetschnig, die fünfte wurde.

Junioren:

11 Boote waren bei 15-18jährigen Burschen am Start. Hier galt der Bronzemedaillengewinner der diesjährigen Österreichischen Meisterschaften im Leichtgewichts-Junioren-A-Einer Mathias King als Favorit und konnte erwartungsgemäß das Einzelzeitfahren für sich entscheiden. Knapp dahinter lagen Matthias Natter und Lukas Klement (beide Junioren A) - die 3 lagen innerhalb von 0,6 Sekunden! 1,4 Sekunden hinter Lukas kam Vincent Thomann, weitere 1,6 Sekunden zurück qualifizierte sich Matthias Kuen als fünfter noch fürs Finale - Vincent und Matthias Kuen sind ja zwei Junioren B, die bei der ÖM die Bronzemedaille im Junioren-B-Doppelvierer gewinnen konnten, ihre Bootskollegen Benjamin Becic und Marc Bösch schafften als sechster bzw. siebter leider nicht den Sprung ins Finale.

Auch dieses Finale versprach bei den knappen Abständen im Vorlauf spannend zu werden. Und auch hier gab es eine kleine Überraschung und einen Junior B als Sieger - Vincent Thomann konnte das Rennen (für die 500m-Distanz doch recht deutlich) gewinnen und darf sich fortan Junioren-Vereinsmeister nennen. 2,5 Sekunden hinter dem Sieger holte sich Mathias King die Silbermedaille, nur 0,4 Sekunden dahinter gewann Lukas Klement nach der Silbermedaille im Vorjahr dieses Jahr Bronze. Weitere 1,5 Sekunden dahinter blieb für den Zweiten des Einzelzeitfahrens Matthias Natter leider nur Blech, Matthias Kuen wurde fünfter.

 

Die Siegerehrung erfolgte schließlich am Sonntag, dem 13.10., im Rahmen des "Abruderns" (dem offiziellen Ende der Rudersaison) und wurde von Cheftrainer Thomas Böhler unter den Augen des Bregenzer Bürgermeisters Markus Linhart durchgeführt, der zu diesem Anlass den im Frühjahr zurückgetretenen ehemaligen Vereinsvorstand Helmuth Kaizler für seine Verdienste ehrte und ihm das Stadtsiegel der Landeshauptstadth Bregenz überreichte. Neben den Medaillen für die 3 Erstplatzierten jeder Kategorie gab es für alle teilnehmenden Sportler noch Süßigkeiten, die Sieger durften sich außerdem über je einen Gutschein für einen neuen Rennanzug freuen.

Für die Sportler geht es nun in eine 2-3wöchige Trainingspause, bevor dann das Wintertraining als Vorbereitung für die Saison 2014 losgeht.

 

Ergebnis_VM_2013.xlsx

16.10.2013, Trainer

Zurück zur Übersicht