Berichte

Bronzemedaille beim Coupe de la Jeunesse für Köb/Redlinger

Tolle Meldung aus Spanien vom Coupe de la Jeunesse: Am ersten Finaltag gab es eine Medaille für die Vertreterin des RV Wiking Bregenz. Reingard Köb gewann mit ihrer Partnerin Helena Redlinger vom WSV Ottensheim im Juniorinnen-Doppelzweier die Bronzemedaille

Der Coupe de la Jeunesse (CdJ) ist ein internationales Großereignis für Juniorin/Juniorinnen aus den Mitgliedsverbänden (neben Österreich auch Belgien, Frankreich, Großbritannien, Ungarn, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweiz und Polen). Im Allgemeinen werden Mannschaften entsandt, deren Leistungsniveau bereits sehr hoch ist, jedoch für eine Teilnahme an einer Junioren-WM noch nicht ganz ausreicht. Dabei werden am Samstag und Sonntag jeweils Vorläufe und Finale ausgetragen, bei maximal 12 Teilnehmern pro Rennen (entsprechend den 12 Mitgliedsländern) gibt es also je maximal 2 Vorläufe mit Finale A und B.
Nachdem die österreichische Mannschaft am 19. Juli nach Spanien angereist ist, stand für Reingard und Helena nun am Vormittag des 21. Juli der erste Vorlauf auf dem Programm. Gegner der beiden waren Belgien, Italien und Spanien. Für das Finale A war eine Platzierung unter den ersten drei nötig, was „unser“ Boot souverän schaffte: Reingard und Helena gewannen ihren Vorlauf vor Italien, Spanien und Belgien.


JW2x Heat 2:

  1. Österreich        7:37.04
  2. Italien                7:38.73
  3. Spanien             7:42.33
  4. Belgien              8:04.12

Als Vorlaufsieger durften unsere Mädels natürlich mit einer Medaille spekulieren, obwohl das Boot aus den Niederlanden, das den anderen Vorlauf mit einer deutlich schnelleren Zeit (7:32.77) gewonnen hatte, der Favorit auf den Sieg war. Die Gegner im Finale A waren Großbritannien, Italien, die Niederlande, Polen und Frankreich. Wie erwartet ging der Sieg an das Boot aus den Niederlanden, allerdings weniger deutlich als erwartet. Die Italienerinnen hatten im Vorlauf offensichtlich ihre Karten noch nicht auf den Tisch gelegt und ruderten knapp an die Niederländerinnen heran. Dahinter jedoch schon die österreichische Mannschaft, die mit ihrer Bronzemedaille für eine von zwei österreichischen Medaillen an diesem Tag sorgte, neben Silber für den Juniorinnen-Doppelvierer. Damit machte es Reingard Köb ihren Clubkollegen Simon Büchele und Daniel Natter nach, die vor 2 Jahren bzw. letztes Jahr ebenfalls eine CdJ-Bronzemedaille gewannen.

JW2x Final A:

  1. Niederlande             7:45.45
  2. Italien                          7:46.56
  3. Österreich                  7:50.75
  4. Großbritannien        7:54.34
  5. Frankreich                  7:55.62
  6. Polen                            8:08.93

Herzliche Gratulation an Reingard und Helena und viel Glück für den morgigen Tag, an dem es nochmals die Chance auf eine Medaille gibt!

22.07.2012, Trainer





Zurück zur Übersicht