Berichte

Daniel Natter 5. bei der Junioren-EM

Wie bereits angekündigt nahmen an der Junioren Europameisterschaft auch einige österreichische Boote teil. Das Hauptaugenmerk des WIB lag jedoch klar auf Daniel Natter mit seinem Partner Timon Gruber.

Mit einem tollen 5. Rang in einem 16-Boote-Feld schloss das Doppelzweiergespann Daniel Natter / Timon Gruber (Wiking Bregenz / Friesen Wien) seinen Einsatz bei der Junioren-EM in Bled ab.
Bereits der Vorlauf am Samstag Vormittag verlief spannend: 500m vor dem Ziel lagen die beiden noch auf dem 3. Rang, konnten am Schluss jedoch noch das Boot aus Kroatien überrudern und sicherten sich mit dem 2. Platz hinter Estland den direkten Aufstieg ins Semifinale. Dadurch ersparten sie sich den Gang in einen der Hoffnungsläufe, die am Samstag Nachmittag ausgetragen wurden.

Vorlauf:    

        1. Estland          6:50,63
        2. Österreich    6:53,09
        3. Kroatien        7:00,83
        4. Litauen          7:14,06
        5. Slowakei       7:31,01

Der Semifinallauf am Sonntag Vormittag war dann nichts für schwache Nerven. Die Schweizer feierten dabei einen knappen Start-Ziel-Sieg. Nach 500m lag das österreichische Duo auf Rang 3 hinter Polen und vor Litauen, die im Vorlauf bereits gegen unsere Crew gerudert war, dort vierte waren und somit über den Hoffnungslauf ins Semifinale gekommen waren. Die Litauer schlossen dann auf unser Boot auf und lagen bei 1000m knapp vor Daniel und Timon. Bei 1500m bot sich ein fast identes Bild mit der Schweiz in Führung vor Polen und etwa 2 Sekunden dahinter Bug an Bug die Litauer und Österreich, mit leichtem Vorteil für erstere.  Dann die dramatischen letzten 500m: Litauen und Österreich konnten die Lücke auf das polnische Boot mehr und mehr schließen, im Ziel gab es ein Fotofinish, bei dem die 3 Boote innerhalb einer halben Sekunde die Ziellinie überquerten. Litauen belegte hinter den Siegern aus der Schweiz den 2. Rang, 43 hundertstel  Sekunden dahinter sicherte sich das österreichische Boot den 3. Rang und damit das letzte Ticket fürs A-Finale, sage und schreibe 2 Hundertstel vor den Polen und weniger als 2 Sekunden hinter den Schweizern!

Semifinale:

        1. Schweiz         6:37,04
        2. Litauen          6:38,42
        3. Österreich    6:38,85
        4. Polen              6:38,87
        5. Serbien          6:45,35
        6. Ungarn           6:51,19

Damit war ein tolles Ergebnis bereits sicher, es blieb die Frage, ob Daniel und Timon im Finale am Sonntag Nachmittag noch eins drauflegen konnten.

Im A-Finale setzten sich die nach Vorlauf- und Halbfinalsiegen favorisierten Esten gleich an die Spitze des Felds. Bei 500m führten sie vor den Letten, an der 3. Stelle die Schweizer und vierte bereits das österreichische Boot, knapp vor Litauen und Kroatien. Nach der Hälfte der Distanz blieb die Reihenfolge der ersten drei unverändert, die Kroaten und Litauer überruderten auf den zweiten 500 m jedoch unser Boot, das sich damit an der 6. Stelle wiederfand. Auf der 2. Streckenhälfte konnten die Letten die Schweizer nicht mehr halten, konnten jedoch den 3.Rang gegenüber den Booten aus Kroatien, Litauen und Österreich klar verteidigen. Bei 1500m lag Kroatien auf Rang 4, gut 3 Sekunden vor den Litauern, die wiederum etwa 2 Sekunden Vorsprung auf Österreich hatten. Auf den letzten 500m spielten Daniel und Timon wie schon im Semifinale ihre Stärke im Endspurt aus und schoben sich immer näher an die Litauer heran. Im Ziel wiederum eine äußerst knappe Entscheidung, bei der unser Boot mit einem Vorsprung von 12 Hundertstel die Nase vorn hatte und somit den 5. Rang erkämpfen konnte.

Finale A:

        1. Estland           6:47,02
        2. Schweiz         6:48,68
        3. Lettland         6:53,85
        4. Kroatien        6:59,56
        5. Österreich    7:04,30
        6. Litauen          7:04,42

Gratulation an Daniel und Timon und alles Gute für die bevorstehende Qualifikationsregatta in Ottensheim, wo das Ziel nun die Junioren-WM in Plovdiv (Bulgarien) sein muss!

Außer Daniel und Simon im Doppelzweier waren noch weitere österreichische Boote bei den Junioren-EM im Einsatz:

Der 4- mit Bobic/Lehrer/Querfeld/Seifriedsberger (alle LIA Wien) verpasste die Bronzemedaille knapp und wurde vierter.

Mario Santer (RV Villach) wurde im Junioren-Einer fünfter.

Lisa Hirtenlehner (RV Steyr) gewann das B-Finale im Juniorinnen-Einer und wurde somit siebte.

Genaue Ergebnisse auf:
www.worldrowing.com/events/2012-european-rowing-junior-championships

11.06.2012, Trainer





Zurück zur Übersicht