Berichte

"Virtuelle Indoor" 2021 zu Hause

Die Corona-Pandemie führte heuer zu einem neuen Austragungsmodus der "Indoor", also der Österreichischen Meisterschaften im Rudern auf dem Ruderergometer: Aufgrund des geltenden Lockdowns war die herkömmliche Form des Wettkampfes natürlich nicht durchführbar, weshalb die Sportler am 23.01.2021 den Wettampf in ihren Heimatorten bestritten...

Um in die Wertung zu kommen, musste innerhalb einer Stunde nach dem offiziellen Start jedes Rennens ein Video an den Veranstalter übermittelt werden, das folgendes enthalten musste: den Sportler beim Rudern der letzten 15 Sekunden des Rennens, danach das Gesicht des Sportler, das Display des Ergometers mit der geruderten Zeit und schließlich eine Graphik, die erst am Morgen des Wettkampfes an die Teilnehmer geschickt worden war.

So richtig Wettkampfstimmung kam dabei natürlich nicht auf, dennoch verliefen die Östereichischen Meisterschaften im Indoor-Rudern 2021 doch recht erfreulich, erbrachte jeder Teilnehmer der Bregenzer Juniorenmannschaft doch eine persönliche Bestzeit. Nicht am Start war leider der Bregenzer Top-Performer der letzten beiden Saisonen: Alexander Meßmer laborierte leider noch an den Folgen einer langwierigen Covid19-Infektion, die er sich Ende November zugezogen hatte.

Junioren A Leichtgewicht (Jahrgang 2003/04, Wettampfdistanz 2000m, max. 67,5 kg)

Für unser Leichtgewicht Fabian Kienreich begann der Tag schon sehr früh, musste er doch bis spätestens 1 Stunde vor seinem Rennen, welches das 2. des Tages war, ein Abwaage-Video zur Bestätigung seines Körpergewichts an den Veranstalter senden - das Gewicht zu erbringen war mit seinen 62 kg kein Problem, anderseits wäre ein bisschen mehr Körpermasse natürlich im Wettkampf kein Nachteil... Fabian ruderte ein für ihn gutes Rennen und verbesserte seine persönliche Bestzeit gegenüber Dezember um 5,4 Sekunden, in der Ergebnisliste reihte er sich mit 7:27,6 auf dem 10. Rang ein.

Junioren B (Jahrgang 2005/06, Wettkampfdistanz 1500m)

Auch Laurin Natter konnte seine persönliche Bestzeit gegenüber Dezember verbessern, wenn auch lediglich um 0,4 Sekunden, aber immerhin... Die Endzeit von 6:14,3 bedeutete einen Platz im hinteren Viertel des Klassements (29.).

Juniorinnen A (Jahrgang 2003/04, Wettkampfdistanz 2000m)

Die Schwestern Chiara und Saskia Dueler, die vom Körpergewicht her nur knapp über der Leichtgewichtsklasse liegen, ruderten eine gute Indoor, beide konnten ihre persönlichen Bestzeiten aus dem Frühjahr 2020 klar verbessern - Chiara um 5,3 Sekunden auf 7:48,3, was den 7. Rang bedeutete, Saskia um 4,3 Sekunden auf 7:54,2, womit sie den 9. Rang belegte.

Junioren A (Jahrgang 2003/04, Wettkampfdistanz 2000m)

Einen zweiten 10. Rang im Junioren A-Bereich, dieses Mal bei den "Schweren", gab es für Dominik Reimann. Seine Zeit von 7:06,6 bedeutete eine Verbesserung von 1,9 Sekunden gegenüber Dezember.

 

Keine Österreichischen Meisterschaftsbewerbe, aber traditionell im Rahmen der "Indoor" ausgetragen sind die Rennen der Masters (bei der Indoor ab 30 Jahren), bei denen sich die Bregenzer Teilnehmer stark präsentierten:

Masters Frauen (Wettkampfdistanz 1000m)

Ute Simma konnte nicht nur ihre Gegnerin in der Klasse B (40-50jährige) klar im Griff, sie ruderte in 3:34,4 sogar die schnellste Zeit aller Masters-Frauen! Einen 2. Rang in der Klasse C (50-60jährige) erreichte Bettina Siess in 3:59,8.

Masters Männer (Wettkampfdistanz 1000m)

Einen recht deutlichen Sieg in der Klasse C konnte Günther Wetschnig errudern, seine Zeit von 3:13,3 bedeutete einen Vorsprung auf den 2. Rang von 5,4 Sekunden.

 

24.02.2021, Trainer

Zurück zur Übersicht