Berichte

6. Rang für Chiara und Saskia Dueler beim Coupe de la Jeunesse 2021

Der österreichische Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau mit den Bregenzer Zwillingsschwestern Chiara und Saskia Dueler sowie den Wiking Linzerinnen Greta Haider und Sophie Danninger erreichte beim Heim-Coupe de la Jeunesse in Ottensheim (6.-8. August) am Sonntag den 6. Rang im A-Finale.

Nach der Nominierung des Wiking-Juniorinnen Vierer ohne Haider/Dueler/Dueler/Danninger (Wiking Bregenz und Wiking Linz) Anfang Juli folgten intensive Trainingswochen für die 4 Mädchen - für Chiara und Saskia Dueler hieß das neben dem Training zu Hause ein ÖRV-Trainingslager Mitte Juli in Völkermarkt sowie danach noch 2 Trainingswochenenden in Ottensheim.

Am Freitag, dem 6. August, begann dann der Coupe de la Jeunesse 2021 mit der Eröffunungsfeier und dem Rennen der Ersatzleute. Am Samstag erreichten Greta Haider und Sophie Danninger im Zweier ohne einen ausgezeichneten 4. Rang, der Höhepunkt aus österreichischer Sicht war aber wohl die Silbermedaille der Villacherin Selina Bugelnig im Juniorinnen-Einer.

Eine am Samstag aus Bregenz angereiste Fangruppe sah dann am Sonntagmorgen den zweiten Vorlauf im Juniorinnen Vierer ohne und damit zum ersten Mal seit 5 Jahren ein Coupe-Rennen bzw. erstmalig seit 4 Jahren ein Boot des Nationalteams mit Bregenzer Beteiligung. Das Rennen am Vortag hatte eine hohe Leistungsdichte in dieser Bootsklasse gezeigt, lediglich die Norwegerinnen waren gegenüber den restlichen Booten etwas zurückgelegen. Der vom Wiking Linz-Trainer Daniel Mate betreute österreichische Vierer musste gegen Spanien und Polen und damit gegen die Gewinnerinnnen der Silber- bzw. Bronzemedaille des Samstag-Rennens antreten. Die Spanierinnen ließen zwar schon bald keinen Zweifel mahr daran aufkommen, dass sie den Vorlauf gewinnnen würden, dahinter war es jedoch ein enger Kampf zwischen Polen und Österreich, den die Polinnen um 0,96 Sekunden knapp für sich entscheiden konnten, womit die Österreicherinnen den 3. Rang belegten. Da der Wiking-Vierer jedoch die (deutlich) schnellere Zeit als die im ersten Vorlauf viertplatzierten Norwegerinnen gerudert waren (sie waren auch schneller als die im ersten Vorlauf zweit- und drittplatzierten Französinnen und Italienerinnen), bedeutete dies den Aufstieg ins A-Finale am frühen Nachmittag.

2. Vorlauf JW4-:

  1. ESP          7:17.65
  2. POL          7:20,40
  3. AUT         7:21,36

Nachdem die Zuschauer kurz vor Mittag die zweite österreichische Medaille (Bronze im Junioren Zweier ohne durch Mathias Mair und Leon Lindorfer) beklatschen konnten, startete um 13:45 Uhr das Finale des Juniorinnen Vierer ohne. Die Österreicherinnen hatten nicht den besten Start erwischt, ruderten dann aber ein gutes Rennen und kämpften wie im Vorlauf, dieses Mal jedoch um Rang 5, Bord an Bord gegen das Boot aus Polen, dem sie immer näher rückten - etwa 100 m vor dem Ziel schienen die beiden Boote schon auf gleicher Höhe zu liegen, mit den letzten Schlägen konnten die Polinnen dann aber doch noch eine halbe Sekunde auf die Österreicherinnen herausrudern und damit den 5. Rang retten, was Platz 6 für Österreich bedeutete. Gold ging dieses Mal an die Niederländerinnen vor Spanien und Frankreich, die französischen Siegerinnen vom Vortag wurden 4.

Finale A JW4-:

  1. NED             7:04,06
  2. ESP              7:06,78
  3. ITA               7:10,92
  4. FRA              7:11,07
  5. POL              7:17.59
  6. AUT             7:18,09

Kurz nach dem Rennen klang bei den Bregenzer Schwestern noch die Enttäuschung über den so knapp verlorenen Kampf gegen die Polinnen durch, nichtsdestotrotz dürfen die 4 Mädchen auf das Erreichen des A-Finals und das dort insgesamt gute Rennen stolz sein - der RV Wiking Bregenz gratuliert Greta, Saskia, Chiara, Sophie und ihrem Coach Daniel zu der guten Leistung!

 

Aber auch die anderen österreichischen Boote zeigten starke Leistungen, zu denen gratuliert werden kann - hier die gesammelten Platzierungen der österreichischen Boote beim Coupe de la Jeunesse 2021:

Samstag:

  • Juniorinnen Einer: Finale A: 2. Selina Bugelnig - Silbermedaille
  • Junioren Einer: Finale A: 5. Sebastian Gruber
  • Juniorinnen Zweier ohne: Finale A: 4. Sophie Danninger/Greta Haider
  • Junioren Zweier ohne: Finale A: 4. Mathias Mair/Leon Lindorfer
  • Juniorinnen Doppelzweier: Finale A: 6. Katharina Nagler/Emma Rainer
  • Junioren Doppelzweier: Finale A: 6. Elias Hautsch/Maurizio Kusej
  • Juniorinnen Doppelvierer: Finale A: 6. Valentina Blechinger/Linda Weitmann /Emma Damberger/Lisa Zehetmair
  • Junioren Doppelvierer: Finale A: 5. Kristjan Korenjak/Stefan Gigacher/Noah Roidmayer/Paul Knoglinger

Sonntag:

  • Juniorinnen Einer: Finale A: 6. Selina Bugelnig
  • Junioren Einer: Finale B: 2. Sebastian Gruber
  • Junioren Zweier ohne: Finale A: 3. Mathias Mair/Leon Lindorfer – Bronzemedaille
  • Juniorinnen Doppelzweier: Finale B: 1. Katharina Nagler/Emma Rainer
  • Junioren Doppelzweier: Finale A: 6. Elias Hautsch/Maurizio Kusej
  • Juniorinnen Doppelvierer: Finale A: 5. Valentina Blechinger/Linda Weitmann /Emma Damberger/Lisa Zehetmair
  • Junioren Doppelvierer: Finale A: 6. Kristjan Korenjak/Stefan Gigacher/Noah Roidmayer/Paul Knoglinger
  • Juniorinnen Vierer ohne: Finale A: 6. Sophie Danninger/Chiara Dueler/Saskia Dueler/Greta Haider

 

12.08.2021, Trainer











Zurück zur Übersicht