Berichte

Vereinsmeisterschaften 2021

Eine Woche nach der ÖM konnte die Vereinsmeisterschaft 2021 am 2. Oktober auf dem Bodensee vor dem Wiking-Gelände durchgeführt werden. Für die Sportler war es der letzte (wenn auch kleine) Wettkampf der Saison 2021.

Als das Organisationsteam am frühen Morgen in den Verein kam, zeigte sich das Wasser des Bodensees etwas von einem leichten Wind gekräuselt, und es schien zunächst zweifelhaft, ob die Vereinmeisterschaft zum geplanten Termin über die Bühne gehen könnte. Schließlich konnten die Rennen aber doch bei guten und fairen Bedingungen (fast) ohne Verzögerung gestartet werden. Traditionellerweise gab es Vereinsmeisterschaften im Juniorinnen- und im Junioreneiner (Jahrgang 2003-2006, also Junioren A und B gemeinsam), in der Schülerklasse (Jahrgang 2007 und jünger) gab es dieses Jahr wegen Sportlermangels keine Vereinsmeisterschaft, dafür gab es für die Anfänger und -innen ein gemischtes Rennen im Einer. Alle Rennen wurden über (knapp) 500 m ausgetragen.

Junioren:

6 Boote waren am Start, Dominik Reimann galt als Favorit, wenn man auch Fabian Kienreich, der sehr schnell starten kann, nicht außer Acht lassen durfte. Nicht ganz unerwartet hatte Dominik v.a. auf der ersten Streckenhälfte ordentlich zu tun, um sich Fabians Angriff zu erwehren, am Ende konnte er das Rennen aber doch mit einem Vorsprung von gut 1 Bootslänge (bzw. 2,2 s) gewinnen und sich zum Vereinmeister 2021 küren. Silber holte sich Fabian, der seinerseits unter Druck von Oliver Siegl, der ebenfalls nur gut 1 Bootslänge (bzw. 2,3 s) hinter Fabian Bronze gewann. Etwas weiter dahinter holten sich Olivers Bootskollegen aus dem Junioren B-Doppelvierer Lino Hepberger, Elias Mangold und Laurin Natter die Ränge 4 bis 6 (in der genannten Reihenfolge).

Juniorinnen:

Bei den Juniorinnen starteten 5 Boote, mit den beiden Coupe de la Jeunesse-Teilnehmerinnen Chiara und Saskia Dueler gab es jedoch realistischerweise eigentlich nur zwei Anwärterinnen auf den Sieg, aber manchmal gibt es ja v.a. bei Sprintrennen Überraschungen. Vor einem Jahr hatte sich die auf die Sprintdistanz tendenziell etwas stärkere Saskia den Vereinsmeister-Titel geholt, heuer sollte jedoch niemand eine Chance gegen Chiara haben, die ein starkes Rennen ruderte und sich mit 5,3 s Vorsprung Gold holte. Silber ging dieses Mal an Saskia, die unerwartet knapp (0,6 s) vor Veronika Kaizler ins Ziel kam, die ein gutes Rennen zeigte und Bronze gewann. Auf den 4. Rang ruderte Lea Wellmann, gefolgt von Sofia Palacios-Swoboda auf Rang 5.

Anfänger/innen:

Hier sollten eigentlich 4 Boote (3 Burschen und 1 Mädel) starten, allerdings kam es beim ersten Startversuch gleich zu einer Kenterung von Bernhard Hämmerle - fairerweise wuss erwähnt werden, dass er erst zum zweiten Mal in einem Einer saß (eine für Ungeübte sehr schwierige weil wacklige Bootsklasse...) und man eigentlich den Hut vor ihm ziehen muss, dass er überhaupt an den Start gegangen ist. Schließlich kamen alle 3 Ruderer, die beim zweiten Startversuch noch dabei waren ins Ziel. Der Sieg ging dabei an Valentin Roth. Ina Vonach schlug sich als einziges Mädchen mit Rang 2 knapp hinter Valentin ausgezeichnet. Der 3. Rang ging an Viktor Siegl.

 

Die Siegerehrung der VM fand 2 Wochen später im Rahmen des Abruderns am 17.10.2021 statt. Bereits zuvor, nämlich unmittelbar nach den Rennen der Vereinmeisterschaft durften die Sportler ihre verdiente Trainingspause antreten.

16.10.2021, Trainer

Zurück zur Übersicht